Was genau bedeutet biologische Landwirtschaft?

Bevor wir mit dem Projekt begonnen haben, wussten wir bereits, dass ökologische Landwirtschaft gut ist. Aber warum genau ist das so? Und was sind die Vorteile im Vergleich zur traditionellen Landwirtschaft? Es hat irgendwas mit Pestiziden zu tun, oder? Ja, aber dahinter steckt noch viel mehr.

Ecuador hat in Relation zu seiner Fläche die größte Biodiversität der Welt. Vor allem, wenn man den tropischen Regenwald am Amazonas und die Bergwälder in den Anden betrachtet. In diesen Gebieten leben viele Tier- und Pflanzenarten, die nirgendwo sonst auf der Welt zu finden sind. Klingt cool, oder?

Aber diese Biodiversität und Natur sind bedroht, weil die wirtschaftlichen Interessen gegenüber dem Naturschutz gesiegt haben. Die traditionelle Landwirtschaft ist Teil dieses Problems. So werden zum Beispiel Kochbananenbäume mit Plastikfolien bedeckt, um ein günstiges Mikroklima zu schaffen und die Früchte schneller reifen zu lassen. Das mag aus wirtschaftlicher Sicht sinnvoll sein, aber es verursacht wahnsinnig viel Abfall! Völlig unnötig. Hinzu kommt, dass diese Plastikfolien mit Pestiziden gefüllt sind, um schädliche Insekten abzuwehren. Wenn die Kochbananen geerntet werden, werden der Kunststoff und die Pestizide weggeworfen und verschmutzen unsere Umwelt und die Heimat dieser Tiere und Pflanzen. Ziemlich schei!&%e, oder?

Es wird noch schlimmer. Während ihrer dreimonatigen Wachstumsphase werden die Kochbananenbäume regelmäßig mit Chemikalien besprüht. Dies hilft, die Ernte zu schützen und Dinge wie Bakterien, Schimmel, Würmer, Insekten usw. fernzuhalten. Auf diese Weise werden 44 kg Chemikalien pro Hektar auf dem Boden verteilt und gelangen in das Trinkwasser der Region. Die Umweltschäden und die gesundheitlichen Auswirkungen auf die Bevölkerung sind enorm.

All dies kann vermieden werden, wenn wir den ökologischen Landbau unterstützen: ohne Plastik und ohne Pestizide. Letztendlich wollen wir mit unseren Produkten Ecuador beim Schutz seiner natürlichen Ressourcen unterstützen und somit unserem Planeten helfen.


Älterer Post Neuerer Post