Der Ursprung unserer knusprigen Chips in Ecuador

Lateinamerika ist eine der vielfältigsten Regionen unserer Erde und beherbergt eine unglaubliche Artenvielfalt! Leider ist vor allem die wertvolle Amazonasregion in Lateinamerika stark bedroht und auch soziale Ungerechtigkeiten sind noch häufig vorzufinden.

Uns liegt Lateinamerika sehr am Herzen, deswegen möchten wir einen Unterschied machen und die Natur und Menschen dort unterstützen. Um dies zu tun, beziehen wir unsere Produkte über Direct Trade. Das bedeutet, dass unser Produzent der Bio-Kochbananen und Bio-Maniok Chips die Rohstoffe direkt von Farmer*innen bezieht, ohne irgendwelche Mittelsmänner, die den Farmer*innen einen Teil des Umsatzes abnehmen würden.

Durch Direct Trade Standards verpflichten wir uns zu langfristigen Partnerschaften und einem höheren Einkommen - so kann sich der Lebensstandard der lokalen Farmer*innen und der ihrer Familien nachhaltig verbessern.

Unsere Farmer*innen haben sich in sogenannten Kooperativen zusammengeschlossen, damit sie ihr Land weiterhin selbst besitzen und bewirtschaften können, anstatt es von Großkonzernen teuer zu pachten. Außerdem haben sie durch den Zusammenschluss mehr Möglichkeiten für gemeinsame Investitionen und einen leichteren Zugang zu benötigten Dienstleistungen. In den Kooperativen werden insbesondere auch Arbeitsplätze für Frauen geschaffen und es wird kein Unterschied zwischen den Gehältern von Männern und Frauen gemacht.

Die Kooperativen, die uns bzw. unseren Produzenten in Ecuador mit Bio Kochbanane und Bio Maniok beliefern, haben fast 1.000 Hektar Anbaufläche in mehreren Provinzen Ecuadors.

Diese 1.000 Hektar gehören insgesamt 314 einheimischen Familien, die den Kooperativen Wiñak und Unocace angehören.

Aufgrund der ähnlichen klimatischen Bedingungen kommen Kochbanane und Maniok in zwei Regionen Ecuadors vor: an der Küste im Westen und im Amazonasgebiet im Osten. Die Kooperationen von Unocace sind in der Küstenregion anzufinden. Die ca. 20 indigenen Gemeinden der „Kichwas“, die die Kooperative Wiñak bilden, verteilen sich auf die Amazonasregion.

Der Anbau unserer Rohstoffe befindet sich daher in Archidona (Provinz Napo), Guayaquil und Milagro (Provinz Guayas) und Mocache (Provinz Los Rios).

Und zum Schluss noch ein kleiner Fun Fact: An der Küste im Westen ist die Banane im Sommer aufgrund des geringeren Regenfalls dünner als im Winter. Da es jedoch im Osten im Amazonasgebiet keinen Sommer oder Winter gibt und das Klima das Jahr durchweg gleich ist, ist die Banane im Osten das Jahr über etwas dicker. Hättest du das gewusst?


Older Post